Der Verein

Kurzportrait

Der Verein "die Niederösterreichischen Umweltverbände" ist die Plattform zur Zusammenarbeit der NÖ Umweltverbände, Städte, Statutarstädte und dem Land Niederösterreich auf dem Gebiet der Abfallwirtschaft.


Der Verein wurde am 24. August 1993 aus Anlass des Inkrafttretens (1. Oktober 1993) der Verpackungsverordnung (VVO) als "Niederösterreichischer Abfallwirtschaftsverein" gegründet.


Die Mitglieder der NÖ Umweltverbände
Von den 573 niederösterreichischen Gemeinden sind 559 freiwillig Mitglied und somit auch in der Dachorganisation vertreten - das sind 1,586.659 Einwohner und somit 95,23% der NÖ Bevölkerung.


Finanzierung
Die Finanzierung der "NÖ Umweltverbände" erfolgt durch
  • Mitgliedsbeiträge
  • Einnahmen aus eigener Tätigkeit
  • zweckgebundene Förderungen


Leitung und Gremien
Auf Grund der Statuten gibt es:
  • einen Präsidenten
  • zwei Vizepräsidenten
  • sieben Präsidiumsmitglieder
  • ein geschäftsführendes Präsidiumsmitglied

Informationsplattform für Mitglieder

Der Verein versteht sich als Informationsplattform für seine Mitglieder und hat das Ziel, den niederösterreichischen BürgerInnen kostengünstige und ökologisch sinnvolle Lösungen anzubieten.


Aufgabenbereiche

  • Informationsplattform für Mitglieder
  • Betreuung der Mitglieder
  • Interessensvertretung und Lobbying bei Bund, Land, Städte- und Gemeindebund
  • Mitglied der ARGE Österreichischer Abfallwirtschaftsverbände
  • Verhandlung und teilweise auch Abwicklung der vertraglichen Regelungen
  • Mitsprachemöglichkeit und Mitarbeit bei Gesetzen und Verordnungen von Bund und Land NÖ
  • Förderungsverhandlungen und -abwicklung mit dem Land NÖ
  • Ausschreibungen und Abwicklung NÖ-weit gemeinsamer Einkäufe
  • Entwicklung von Musterausschreibungen für die Sammlung und den Transport von Müll und Altstoffen
  • Mitarbeit und Koordination der NÖ-weiten Öffentlichkeitsarbeit der NÖ Umweltverbände
  • Organisation von Aktionen wie "Frühjahrsputz", "Sauberhafte Feste", etc.
  • Entwicklung und Koordination verschiedener anderer abfallwirtschaftliche Projekte (NÖLI, EAG-Sammlung etc.)
  • Maßnahmen zur Strukturoptimierung der NÖ Umweltverbände
  • Organisation und Durchführung von Kursen, Seminaren und Fachexkursionen
  • Organisation und Durchführung regelmäßiger Sitzungen zur Abstimmung der laufenden Arbeiten mit den NÖ Umweltverbänden (Information und Kommunikation)

Verhandlungserfolge
Beachtliche Verhandlungserfolge zum Beispiel im Rahmen der Verpackungsverordnung und eine Vielzahl an Aktivitäten und Veranstaltungen im Dienste der Mitglieder prägen die Arbeit des Vereins "die NÖ Umweltverbände" (NÖ UV).

Projekte und Koordination
Projekte wie die Einführung der getrennten Sammlung von Elektroaltgeräten und Elektronikschrott, die Altspeisöl- und fettsammlung (NÖLI) und nicht zuletzt die Umsetzung der Müllverbrennung in Niederösterreich wären ohne die Mitwirkung und die Koordination des Vereines nicht umsetzbar gewesen.

Zukunftsaspekte und Ausblick
Gemeinsam mit den NÖ Umweltverbänden, den (Statutar-)Städten und dem Amt der NÖ Landesregierung wird - unter Berücksichtigung von Bürgernähe, Benutzerfreundlichkeit, Ökologie und Wirtschaftlichkeit - sehr zielorientiert an der Umsetzung von gesetzlichen Auflagen und Verordnungen gearbeitet.

Darüber hinaus sind die NÖ Umweltverbände und der Verein bemüht, Serviceorientierung und Bereitschaft zur Dienstleistung weiter auszubauen um den niederösterreichischen BürgerInnen kostengünstige und ökologisch sinnvolle Lösungen anzubieten.

Selbstverständlich wird auch auf die Evaluierung bereits vorhandener Standards und die Bürgerinformation nicht vergessen.
Die Abfallvermeidung wird auch weiterhin eine zentrales Thema in der NÖ Abfallwirtschaft einnehmen.

Auch die Mülltrennung wird weiter intensiviert werden. Hierzu soll vor allem der flächendeckende Ausbau des Netzes an Altstoffsammelzentren beitragen.

Organisation

Die Vereinsorgane des Vereins "NÖ Umweltverbände" sind die Generalversammlung, das Präsidium und die Geschäftsführung.

awv_organigramm_noeawv.gif



Highlights



"Verschwendung, die nicht sein muss"
Keine Lebensmittel im Abfall


"25 Jahre im Zeichen der Umwelt"
Umweltjournal 2018


"Die aktuellsten sauberhaften Feste"
Veranstaltungskalender